Nach der Zerstörung des Römischen Reichs gab es nur noch wenig funktionierende Städte. Im Mittelalter wurden von Königen, geistlichen und weltlichen Fürsten neue Städte erbaut, die meist um Kirchen, Klöster, Burgen und Pfalzen lagen. Die Gründe für den ansteigenden Städteausbau waren vielseitig:

  • Landwirtschaftliche Erfindungen führten zu einer besseren und ertragsreicheren Ernte und ermöglichten dadurch einen Anstieg der Bevölkerung, sowie eine Arbeitsteilung zwischen Land und Stadt.
  • Der vermehrte Handel von Produkten verbesserte den Wohlstand der Bürger. Das führte zu einem Übergang, indem nicht mehr mit Lebensmittel verhandelt wurde, sondern mit Geld.

Video abspielen

About these ads